Pester Lloyd - esti kiadás - 1935. április (82. évfolyam, 74-97. szám)

1935-04-01 / 74. szám

PREIS 10 HELLER VERSCHLEISS Abonnement: Fir Budapest: mit täglich zweimaliger Zustellung und für das Inland Morgen- uud Abendblatt: Vierteljährlich 18 P, monatlich 6,40 P Für das Morgen blatt allein vierteljährlich II P, monatlich 4 P. Für das Abendblatt allein vierteljährlich 8 P, monatlich 3 F. Für die separate Zusendung des Abend­blattes nach der Provinz ist viertel­jährlich l Pengő zu entrichten. FOr Wien auch durch Morawa & Co., (.. Wollzeile 11. Für das Ausland mit direk­ter Kreuzbandsendung vierteljährlich: Für Oesterreich und Polen 20 Pengő, für alle übrigen Staaten 30 Pengő. Abonne/ients werden auch bei sämtlichen ausländischen iPostämtern entgegengenommen. Nicht verlangte Manuskripte werden weder aufbewahrt noch zurückgestellt, Briefe ohne Rückporto nicht beantwortet* FESTER LLOYD ABENDBLATT Inseraten aufn ah me : In Budapest, in der Administration des Pester Lloyd und in den Annoncen- Bureaus: Balogh Sándor, J. Blockner, i. Blau, Boros, Braun, Josef Erdős, Győri & Nagy, Harsányi, Haasenstein & Vogler, Cornel Leopold, Julius Leopold, Hagy. hirdető- iroda, Mosse Rudolf A.-G., Julius Tenzer. Einzelnummer für Budapest und für die Provinz: Morgenblatt an Wochentagen 16 Heller, an Sonntagen 33 Heller, Abendblatt 10 Heller. Für Oesterreioh: Morgenblatt an Wochen­tagen 30 Gr., an Sonntagen 40 Gr. und Abendblatt 20 Gr. Redaktion u. Administration: V.« &ÁRIA VAIjÉR IA-TJCCA ll Telephone: Redaktion: 848—20. Nach Mitternaoht: 848—26. Administration: 849—09. 82. Jahrgang. Budapest, Montag, 1. April 1935. Nr. 74 Der gestrige Wahlsonntag Durchschlagender Sieg der Partei der Nationalen Einheit. Die Unabhängigen Kleinlandwirte und alle Oppositions­parteien haben schwere Einbüssen erlitten. Budapest, 1. April. Lter gestrige Wahlsonntag, der auf dem flachen Lande über das Schicksal von 174 Mandaten — bei einer Gesamtzahl von 245 — zu entscheiden hatte, bat der Regierungspartei des Kabinetts Gömbös, der Partei der Nationalen Einheit, einen überwältigenden Erfolg gebracht. Nach den bisher bekanntgeworde- aen Ergebnissen sind der Regierungspartei gestern 130 Mandate zugelallen. Dabei iist zu verzeichnen, daß die Kandidaten der Regierungsmehrheit einer großen Anzahl von pro­minenten Mitgliedern des früheren Abgeordneten­hauses die bisher inniegehabten Mandate entrissen haben. So sind bei den gestrigen Wahlen unterlegen und werden daher dem neuen Parlament nicht mehr an­gehören die bisherigen Abgeordneten Markgraf Pat- lovicini, Dr. Paul Heggmegi-Kiss, der, nachdem er in Debrecen nicht zur Wahl zugelassen worden, in drei anderen Wahlbezirken sein Glück versuchte, aber überall eine Niederlage erlitt, ferner Max Fenyő, Ni­kolaus Lázár,. Dr. Julius Berki, Baronin Philipp Orosdy, Sauerborn, Dr. Mojzes, Baron Paul Inkeg, fermer Dr. Nikolaus Origer und Dr. Andreas Bajcsg- Zsilinszky. Die beiden letzteren kandidieren jedoch auch in Budapest, allerdings nicht mit sehr günstigen Erfolgsauissiehten, selbst wenn sie es noch zuwege bringen, einwandfreien Ersatz für ihre beanstandeten Empfehlungen beizubringen. Aber auch die Reihen der erbgesessenen Mit­glieder der Einheitspartei, der Christtichsozialen Wirtstchaftspartei und der Partei der Unabhängigen Kleinlandwirtie sind in erheblichem Maße gelichtet. Dem neuen Abgeordnetenhaus werden infolge ihrer gestern erlittenen Niederlage nicht mehr angehören: der bisherige Vizepräsident des Abgeordnetenhauses Dr. Eugen Czettler, Dr. Konrad Heckenberger, Dr. Rubinek, Eugen Szaböky, Ladislaus Hoffer, Baron Biedermann, Dr. Andreas Gadl, Dr. Emmerich örffy, Dr. Ákos Dencz, Dr. Artur Fitz, Johann Bodó, Dr. Andor Szakács u. a. m. Auch der vormalige Minister­präsident Karl Huszár, der mit dem Programm der Ghristliohsozialen Wirtschaftspartei kandidierte, ist gestern unterlegen. Das gleiche Schicksal hat auch Zoltán Meskó, den Begründer der ungarischen Variante des Haken- kreuziertums, der „Pfeilkreuzpartei“, ereilt. Auch er hat gestern in seinem bisherigen Wahlbezirk und in mehreren anderen eine Niederlage erlitten und wird daher im neuen Abgeordnetenhaus nicht wieder er­scheinen können. Dagegen ist Graf Alexander [Feste­tics, der Chef einer anderen, rivalisierenden „Pfeil­kreuzpartei“, wiedergewählt, und Graf Fidel Pálffy, sein Gesinnungsgenosse, kommt in die Stichwahl. Nachstehend lassen wir den Bericht über die gestrigen Wahlen folgen: In den 174 Wahlbezirken des flachen Landes, wo die Wahl hei offener Abstimmung vor sich ging, hat sich das Ergebnis, nach Parteien gegliedert, in alphabetischer Reihenfolge wie folgt gestaltet: Als gewählt erscheinen die Abgeordneter I. der Partei der Nationalen Einheit: Dr. Béla Alföldy, Bácsalmás, 5282, gegen Karl Sauerborn unabh. Lw. 3488. Graf 'Emmerich Almássy, Rétság, 7382, gegen Elemér Huszár, Leg., 3810.' Dr. Ladislaus Almásy, Pomáz, 7562, gegen Ste­fan Vértes, Leg., 343. Dr. Stefan Antal, Jászberény, einstimmig. Dr. Gabriel Balogh, Nagybajom, 4453, gegen Dr. Josef Vincze unabh. Lw. 3283. Andreas Baross, Pilisvörösvár, 5995, gegen Albin Acht, Leg. 4458 und Albert Decker, Chr.-Opp. 638. Gabriel Baross, Sátoraljaújhely, einstimmig. Franz Barcsay, Csurgó, 7310, gegen Baron Paul Inkey, parteilos 6170. Iwan Pánó, Igát, 8007, gegen Desider Eöry- Szabó, unabh. Lw. 3621. Dr. Georg Bánsághy, Törökkanizsa, einstimmig. Johann Bárczay, Gönc, 6512, gegen Ludwig Perley, unabh. Lw. 3703. Dr. Béla Béldy, Siklós, 5798, gegen Franz Nagy, unabh. Lw. 5479. Elemér Beniczky, Pétervására, 10.424, gegen Komel Milassin, unabh. Lw. 6909. Dr. August Bénárd, Veszprém, 6854, gegen Ni­kolaus Griger, Leg. 4570. Georg Bobory, Tiszafüred, einstimmig. Géza Bornemisza, Kaposvár, einstimmig. Wilhelm Brandt, Törökszentmiklós, einstimmig. Josef Brogly, Szalánta, 6759, gegen Michael Fe- renczy, Unabh. Lw. 5923. Dr. Johann Búd, Békéscsaba, 7359, gegen Jo­hann Gyöngyösi, Unabh Lw. 5896. Anton Czermann, Mór, einstimmig. Stefan Csicserg-Róiiag, Kaposmérő, 9637, gegen Béla Petracsek, Unabh. Lw. 6260. Andreas Csizmadia, Orosháza, 6139, gegen An­ton Ravasz, Unabh. Lw. 4792. Sigmund Endre, Gödöllő; 5722, gegen Dr. Eugen Patzner, Unabh. Lw. 3271, Zoltán Szabó, Einh. nichtoff.,,.1621 und Josef Szacsvayi Leg., 196. Dr. Tihamér Erődy-Harrach, Tiszaföldvár einst. Dr. Elemér Farkas, Hercegfalva, einstimmig. Dr. Paul Fellner, Tata, 6878, gegen Johann Pákh, Unabh. Lw, 3470. * * Graf Dominik Festetich, Szigetvár, 7732, gegen Baron Emmerich Biedermann, parteilos, 4893. Valerius Fricke, öttevény, 8215, gegen Graf Josef Pálffy, Christlichsoz. 7908. Andreas Gergelyffy, Nagykálló, einstimmig. Julius Gömbös, Abádszalók, einstimmig. Dr. Stefan Görgey, Makó, 6848, gegen Josef Könyves-Kolonits, Kossuthpart. 3483. Artur Haám, Adony, 5022, gegen Graf Franz Wimpffen, Einh. nicht off. 4391 und Josef Haller, Christlsoz. 526. Dominik Hadnagy, Lovasberény, 8073, gegen Graf Josef Széchenyi, parteilos 3549 und Franz Salz- gruber, Unabh. Lw. 2017. Dr. Koloman Hegedűs, Jászapáti, 4990, gegen Stefan Somogyi, Leg. 1044. Baron Gottfried Hellenbach, Kunhegyes, 5301, gegen Franz Nagy, Unabh. Lw. 3048. Nikolaus Hertelendy, Tab, 6743, gegen Baron Zichy-Ruhido, partéik 3860 und Andreas Kájel, Unabh. Klw. 1534. Dr. Valentin Hóman, Székesfehérvár, einstimmig. Franz Hunyady, Sztilárd, 1651, gegen Ludwig Nagy, Unabh. Lw., 846. Dr. Josef Illés, Gáva, einstimmig. Béla Ivády, Pásztó, einstimmig. Béla Jurcsek, Sárbogárd, 8143, gegen Gustav Biharváry, Nat.-Soz. 2753 und Eugen Füredi, Unabh. Lw. 2603. Dr Eugen Karafiáth, Ipolgszalka, einstimmig. Graf Viktor Károlyi, Mindszent, einstimmig. Dr. Kornél Kelemen, Kunszentmiklós, 5301. ge­gen Ladislaus Nagy, Unabh. Lw., 3605. Dr. Béla Kenéz, Szolnok, einstimmig. Johann Kenyeres, Karcag, 4921, gegen Alexan­der Joó, Unabh. Lw. 1047 und Zoltán Meskó, Nat.- Soz. 2414. Nikolaus Kenyeres, Tarpa, 1916, gegen Andreas Bajcsy-Zsilinszky, Nat.-Rad. 1510. Alexander Knob, Dorog, 7272, gegen Milan Kosz- ties, Christlsoz. 5407. Ladislaus Kolossváry, Ugod, 7602, gegen Dr. Ar­tur Fitz, Christlsoz. 3572, Béla Lakos, Unabh. Lw. 1479 und Franz Deák, Nat.-Soz, 1476, Julius Kornis, Vác, 5672, gegen Dr. Ladislaus Lenkey, Einh., 1606. Franz Krúdy, Feled, 1362, gegen Josef Gundel- finger, Unabh. Lw. 994. Dr. Aladár Krüger, Soroksár, 7531, gegen Dr. Franz Kussbach, Unabh. Lw. 5490 und Andreas Rodriguez, Leg. 626. Dr. Roland Kühne, Magyaróvár, 5041, gegen Graf Fidel Pálffy. Nat.-Soz. 3051. Dr. Julius Lakatos, Nagyszentmiklós, einst. Baron Balthasar Láng, Királyhelmec, einst. Dr. Martin Lányi, Tótkomlós, einstimmig. Dr. Andor Lázár, Szentes, einstimmig. Finanz Leel-Össy, Nagyszalonta, 3965, gegen Alexander Debreoeny, Nat.-Rad., 883. Ernst Létai, Bihurnagybajom, 4711 , gegen Franz Albrecht, Unabh. Lw., 1993. Béla Lukács, Önöd, einstimmig. Julius Maday, Hajdúnánás, 5787, gegen Andor Szakács, Unabh. Lw., 5395. Dr. Johann Makay, Nagykapos, 760, gegen Dr, Max Fenyő, parteilos, 748. Ladislaus Marasztonyi, Törökbálint, 3665, ge­gen Graf Nikolaus Széchenyi, Leg., 2528. Dr. Franz Marschall, Jánoshalma, 5999, gegen Johann Sárdy-Strém, Nat.-Soz., 855. Emmerich Marcsekényi, Mezőkeresztes, 4656, Béla Melczer, Unabh. Lw., 3957. Dr. Béla Marton, Alberti, einstimmig. Johann Mayer, Bares, 5524, gegen Graf Ludwig Széchényi, Parteilos, 2657. Michael Máriássy, Monor, 5140, gegen Ludwig Nádiay. Christi. Opp., 3075. Andreas Mecsér, Csenger, 3550, gegen Paul Hegymegd-Kiss, Unabh. Lw., 3358. Kairl Meixner, Nádudvar, 6469, gegen Paul Hegymegi’Kiss, 5443, Lilla Melczer, Garböcbogdány, einstimmig. Rudolf Meskó, tíyömrő, einstimmig. Dr. Ludwig Mezey, Kunszentmiklós, einstimmig. Josef Mikolay, Szécsény, 4427, gegen Baronin Philipp Orosdy, Christi. Soz., 3683, und Matthias Vésizy, Parteilos, 615. Hugo Miskolczy, Székely hid, 2971, gegen Aladár Zöld, Unabh. Lw., 954. Stefan Miskolczy, Derecske, 6150, gegen An­dreas Bajosi-Zsiiinszky, Nat.-Rad., 2763. Dr, Emmerich Molnár, Berettyóújfalu, 7667, ge­gen Dr. Paul Hegymegi-Kisis, Unabh. Lw., 3113. Iwan Nagy, Mezőcsát, 2250, gegen Oliver Farkas, Unabh. Lw., 1659. Paul Nirnsee, Nagyvázsony, 8391, gegen Karl Huszár, Christi. Soz., 2076. Stefan Ngiry, Biharkeresztes, einstimmig. Dionys Patacsi, Szentlörinc, einstimmig. Ladislaus Péchy, Mátészalka, 7805, gegen Dr. Eugen Rápolthy, Unabh. Lw., 5964. Graf Josef Pálffy-Daun, Vád, 7319, gegen Béla Hardv-Dréher, Parteilos, 7143. Jul’us Pékár, Bonyhád, 7121, gegen Franz Basch, Deutsch-nat., 5267. Dr. Paul Pestiig, Gyönk, 7085, gegen Franz Ripper, Unabh. Lw., 3277 und Franz Jangl, Nat.- Soz., 2889. Dr. Stefan Pine zieh, Sopron, einstimmig. Josef Pintér, Kiskunmajsa, 4847, gegen Johann Korodi-Katona, Einh. mchtoff., und Gabriel Holló, Unabh. Lw., zusammen 3932. Ladislaus Pintér, Zurány, 2715, gegen Johann Bonyhády, Nat.-Soz., 1298 und Árpád Török, Un­abh. Lw., 564. Stefan Plósz, Heves, 3400, gegen Alexander Szabó, Unabh. Lw., 3225. Graf Georg Pongrácz, Gyula, 7300, gegen Emil Mandorf, Unabh. Lw., 5775. Elemér Preszly, Cegléd, einstimmig. Moritz Putnoky, Putnok, 2798, gegen Adam Nagy, Unabh. Lw., 1895. Baron Koloman Radvánszky, Edelény, 6643 gegen Josef Váczy, Unabh. Lw. 5044. Koloman Rácz, Sárospatak, 7681, gegen Ludwig Szentiványi Unabh. Lw. 2080. Ludwig Reményi-Schneller, Baja, einstimmig. Franz Ronkay, Sajószentpéter, 11.607, gegen Wilhelm Bukovszky Nat.-Rad. 2036. Dr. Karl Schandl, Devecser, 6173, gegen Ador­ján Murányi, Unabh. Lw., 3910. Andor Sárkány, Aszód, 5719, gegen Johann Gosztonyi, Einh. nichtoff., 3606. Dr. Koloman Sebestyén, Cséffa, 5815, gegen Josef Vásáry, Unabh. Lw., 3659. Dr. Georg Seftsik, Jászladány, gegen Emmerich Lázár, Unabh. Lw,

Next

/
Thumbnails
Contents