Der Spiegel, 1829. július-december (1. évfolyam, 52-104. szám)

1829-07-01 / 52. szám

1829. SBUti»o4, 1. 311 ti. Tito 02. Ver ob e rí jzlstttr für Wunst. Industrie und Mode, Alle Mittwoch und Sonnabend erscheint ein Blatt, icde-mal mit einer Addis« düng. — Lalbjähriger Preis : 4 fl.und mit freier Postzusendung: 5 fl.C. M.<— Man vränumeritt zu Ofen im Kommiffionsamt, und bei allen k. k. Postämtern. m> ————I I ■■■■■■■■ ...I. II - I ——w4 Frauenspiegel. Ein Weib, das nur feinem Reiz vertraut, Den Rosen der Wangen, der Lilienhaut Des Busens, des Auges freundlichem Blau, Das ist eine eitle — schwache Frau. Ein Weib, das allerlei Mobentand, Roman' und Journale nur nimmt zur Hand , Beim Hange zum Ball, zur Theaterschaü, Das ist eine sehr verderbliche Frau. Ein Weib, das dem Gatten stets widerspricht , Und also die Geißel des EhstanbS flicht, Daß endlich der Mann sie züchtiget rauh —- Das ist eine böse , zänkische Frau« Ein Weib, das die freundliche Harmonie Verscheucht durch galante Koketterie, Und eS mit der Treue nicht nimmt genau — Das ist unter allen die schlechteste Frau. Die Gattin, die, nicht mit Schmuk und Band, Durch's Herz nur glänzen will, durch Verstand, Und wäreü auch ihre Loken grau — Das ist eine edle, achtbare Frau. Die Gattin, bie alle Romane flieht, ' Und ihre Kinder christlich erzieht, Sich wandelnd ergözt auf blumiger Au', Daß ist eine fromme, würdige Frau,

Next

/
Oldalképek
Tartalomjegyzék