Der Spiegel, 1839. január-június (12. évfolyam, 1-52. szám)

1839-01-02 / 1. szám

Zwölfter Jahrgang. JbolOiűfin'flcr Preis 4 fl., mit Postverscndung 5 fl., Auf Velinpapier mit ersten Kupferabdrüken 5 fl. u. postsrci 6 fl. L.M. — Man pränmncrirt im Koininiffionsamt ;u Ofen (Festung, außerhalb des Wasscrthors) in L. Millers u. F. Tomalas Kunsthandl. in Pcüh u. bei allen k.l. Postämtern. 1. M ittwoch. 2. Januar. 1§39. Zum Neujahre 1839* Bon Ioh. Gabr. Seidl Du klagst, wenn lang durch öde Wüsten Dein freudenloser Weg dich treibt? Du klagst, wenn lang an kable Küsten Dein zögernd Schiff verschlagen bleibt? Getrost! die^Szene wird sich ändern: B ald nimmt ein blähend Thal dich auf, Bald stiegt längs Vlumenuferrändcrn Dein Nachen in beschwingtem Lauf! Du klagst, wenn endlos langer Winter Sein Grastuch nicht vor dir entrollr? £) steh! schon lauscht der Lenz dahinter, Der lacht dir dann wohl zwiefach hold! Du klagst, daß strömend aus der schweren, . Vleigrauen Nacht der Regen bricht? — Siehst du, wie stich die Wolken klären: Das ist ja schon das Sonnenlicht! Du klagst, daß Hoffnungen dir starben, Daß deine Saaten nicht gedieh'»? — Getrost! bald wird mit hellen Farben Ein Morgenroth herauf dir zieh'n. Und also klagst du auch am Schluffe Des Jahres ihm voll Unmuth nach, Daß seinem heitren WillkommSgrufie Es, treuvergessen, nicht entsprach.

Next

/
Oldalképek
Tartalomjegyzék