Keleti Szemle 14. (1913-1914)

30d*ül Kurze Darstellung unserer Lautzeieken für die ural-altaischen Sprachen. I. Vocale. a, 0, u, e, ö, ü, i = die entsprechenden kurzen Vocale ira Deutschen. — q — labialisiertes a (Ungar, a). — ä = ganz offenes e (im Tat. ädäm »Mensch»); ä : a — ö: 0. — q = Übergangslaut zwischen a und ä. — © = schlaff labialisiertes ä, oder ö mit mehr offenem Lippenschluss (im Wotj. 0s «Thür»). — e (früher: p) = mit engerem Lippenschluss gebildetes 0 (im Tat. bejerek «Befehl»); Übergangslaut zwischen deutsch. 0 und u. — в (früher: ö) == mit engerem Lippenschluss gebildetes ö (im Tat. ken «Tag»); Übergangslaut zwischen deutsch, ö und ü. — p = Übergangslaut zwischen 0 und ö (ö mit mehr vorwärts gezogener Zunge). -— и = schwed. и in hus; ungefähr ein Übergangslaut zwischen и und ii (ü mit mehr vorwärts gezogener Zunge). — t = gutturales 1, ein Laut mit der Zungenstellung des и und Lippenstellung des i (im Osm. kiz «Mädchen»). — e — gutturales e; e:1 — e:i (im Tat. kéz «Mädchen»). — é — sehr geschlosse- nes e (im Tat. bez «wir»). Das Zeichen v unter einem Vocale bedeutet in Hinsicht der Zungen-Stellung eine mehr offene, das Zeichen /4 eine mehr ge- schlossene Aussprache — i ist ein halbvokalisches j, и ein halb- vokal'sches w. — Das horizontale Strichlein am Vocale (z. B. ä, о, ü etc.) bedeutet die Länge, das Komma (z. B. d, ó etc.) den Accent, das ~ Zeichen (z. В. а, e, 0 etc.) die naso-orale Aus- spräche. — e = Bezeichnung eines näher unbestimmbaren hin- teren Vocals. — s — Bezeichnung eines näher unbestimmbaren vorderen Vocals. II. Consonanten. у = deutsches ck in: ach, lachen. — у — deutsches eh in: ich, schlecht. — j = arabisches — h = deutsches h in: haben, hier. — j— deutsches j in: jahr, ja. — у gutturalis nasalis. — ß- = engl. th. — d — neugriech. 0. ­s = deutsches ss in: lassen, blass. — z = deutsches s in: so, sehr. — s — deutsches sch. — f = russ. ж. — c — russ. ц = ts. — c ב= russ. c = ts. — é — cacuminales c (im Wotjakischen). — $ =1 dz. — 5 = dz. — g = cacum. j (im Wotjakischen). — w = interlabialis spiráns. — t — russ. л. —л (früher: l) = stimmloses spirantes l im Ostjakischen, das beinahe wie ßl klingt. — Я (frü- her: l) — der entsprechende stimmhafte Laut im Ostjakischen. Das Strichlein neben oder über den Consonanten, ־wie in k, g, f, t, d\ s, z, c, c, 3, l, n, r etc. bedeutet die «Mouillierung». — Der Punkt unter stimmhaften Consonanten, wie in g, d, b, z, z, v etc. bedeutet, dass der Stimmton bei diesen Consonanten sehr schwach ist (stimmlose mediae). — ' bezeichnet bei Consonanten die aspirirte Aussprache, z. B. k', i',p' = kh, th,ph etc. — ’ zwischen Vocalen im Wogulischen od. Osmanischen bedeutet eine leichte Aspiration, welche sich in gewissen Fällen zu y, oder ץ stärkt. MAGYAR xvmrntt wtüm KÖNWAW.

Next

/
Oldalképek
Tartalomjegyzék