Magyar Zenészek Lapja, 1907 (4. évfolyam, 1-21. szám)

1907-01-01 / 1. szám

Q MAGYAR ZENESZEK LAPJ» AZ ORSZÁGOS MAGYAR ZENÉSZ SZÖVETSÉG HIVATALOS KÖZLÖNYE IV. évfolyam. Budapest, 1907. január hó 1-én. 1. szám. Szerkesztőség és kiadóhivatal: Budapest, VI., Andrássy-út 56. sz., a hova a lapot illető összes szellemi és pénzbeli küldemények küldendők. Kéziratokat nem adunk vissza Főszerkesztő: Sztojanovits Jenő Felelős szerkesztő: Dr. Olgyay István. ELŐFIZETÉSI AB: Egész évre .......................8 korona Fél évre.............................4 korona Z cZ i a. a. j a : A Magyar Zenészek Országos Egyesülete. — Megjelen minden hó 1-én és 15-én. — Negyed évre . . . . 2 korona A Magyar Zenészek Országos Egyesüle­tének tagjai e lapot ingyen kapják. Uj esztendő. Egy esztendő ismét elmúlt és egyesületünk raár.j mint Országos Magyar Zenészszövetség nyugodtan te­kinthet vissza a lefolyt év munkásságára és eredmé-, nyére Anyagilag és erkölcsileg megerősödve ma már biztosan néz a jövőbe, mert megteremtette azt a szilárd alapot, a melyen állva biztos kézzel irányít­hatja a magyar zenésztársadalom ügyét és védheti tagjainak jogosult érdekeit • A szövetség elnökségének előrelátó, kitartó és gondos munkássága támogatva a számban erősen megnövekedett tagok egyesült erejével szövetséggé fejlesztette a megalakulásakor alig néhány tagból álló egyesületet, a mely ma már belépve a nemzetközi zenészszövetség tagjai közé a világ összes zenészeivel solidaris. Az esztendő végén és egy uj év kezdetekor ■ szokás emlékezetbe hozni az elmúlt év eredményeit, hogy abból kitartást merítsünk a jövőre Az elnökség ! ez évben Kövesy Ferencz alelnök urat a magyar zenészegylet alapitóját kérte fel erre, kinek sorait azért, hogy valamennyi tagunk megérthesse, alább német nyelven közöljük. Megelégedett és boldog uj esztendőt kívánunk minden kartársunknák ! Az elnökség. Zur Neujahrswende. Einen Blick auf die Thätigkeit des abgelaufenen Vereinsjahres werfend kann von Jedermann mit Ge- I nugthuung konstatiert werden, dass hinsichtlich der! vors Ziel gesetzten Bestrebungen, insbesonders jm Ausbau und Festigung unseres Organisationswerkes, so der Konsolidierung der allgemeinen Verhältnisse, ein grosser Schritt nach Vorwärts' gethan wurde. Wohl müssen wir noch so manchen Kilometerzeiger passieren, vor schwerer, Ausdauer bedingender Arbeit, dicht zu­rückschauen, noch öfter in den Kampf ziehen um endlich unsere Fahne siegesbewusst aufhissen und ausrufen zu können: es ist vollbracht. DoCh bei allen das Wohl des MusikefstaWdes bestrebenden Untersuchungen muss' die Verbandsleitung stets durch das allgemeine Solidari­tätsgefühl saturniert und allen Kräften der Ueberzeu- gung von seiten ihrer Mitglieder unterstüzt werden. Denn, ein Feldherr kann den Kampf mit seinen Geg­ner. phne Truppen nicht aufnehmen. Auch ist -die Entscheidung des Sieges in Frage-. gestellt, wenn die Truppen ohne Selbstbewusstsein, ohne Begeisterung und Disciplin zu den Waffen greifen Als klingender Erfolg kann der haupstiidtischen Theatern durchgeführte allgemeine Gagenaufbesserung gelten. Diese beträgt pro Jahr ca 24,000 Kronen. Es ist hier wohl auch noch nicht das letzte Wort.gefallen, doch zwingende Umstände und mit Rücksicht darauf, dass hiemit eigentlich der erste Versuch einer allgemeinen Stellungnahme abprobiert wurde, ferner auf den ersten Ansturm noch selten eine Festung gefallen ist, riethen das Erreichbare nicht entschlüpfen zu lassen. Doch hat dieser wenn auch mässige Erfolg nur dokumentiert, dass, was sonst dem Einzelnen in den meisten Fällen nur. mittelst Selbstverläugnung, Schliche und Heucheleien, hingegen durch Einigkeit ohne Verletzung des Standes- "Sewusstseins erreicht werden kann. Als weiterer Erfolg in Ausbau unserer Organisa­tion kann die Errichtung der Lokalvereine begrfisst werden. Die sind besonders dazu berufen um die in den Periferien noch wild lebenden Berufskollegen auf­zuklären, aufzunehmen. Bei allen dort stattfindenden Ereignissen, wohin das Auge der Centrale nicht reichen kann, die momentan erforderliche sogenannte erste Hilfe zu leisten, ferner den Verkehr mit dem Verband zu vermitteln, intakt zu erhalten. Ans Zagrab (Agram) wurde der Verbandsleitung die dortselbst stattgefun­dene Gründung eines Vereines und dessen Anschluss an unseren Verband zur Anzeige gebracht. Der Beschluss des Pozsonyi Zenész-Egylet (Press­burger Mus. Verein) an unseren Verband datiert bereits seit 1. Jänner 1900. Hoffentlich dürfte in nächster Zu- 'kunft der Anschluss der zur Zeit bereits bestehenden und in der Folge zu gründenden Vereine nicht mehr lange auf sich warten lassen Denn um den durch uns geführten wirtschaftlichen Kampf erfolgreich führen zu können müssen Kräfte ge­sammelt und nicht zersplittert werden. Der Beweis wird veranschaulicht wenn wir einen Rückblick auf die vor der Gründung des Verbandes geherrschten des­paraten Zustände werfen, wogegen die heute bedeutend, günstigere Lage der Musiker nicht in Abrede gestellt werden kann. Und da die Lawine im Rollen begriffen, wird sie in ihrem zunehmenden Lauf neue Kräfte an­sammelnd alle Hindernisse hinwegfegen. Ferner wurde die Gründung eines Wohlfahrts­vereines zur Unterstützung an Hinterbliebene in Sterbe­fällen beschlossen. Doch leider musste dessen Durch­führung wegen mangelhafter BetheiJignng und Bedenken gegen einzelne Satzungen, verschoben werden. Doch

Next

/
Oldalképek
Tartalomjegyzék